• A-
  • A+

| Filmakademie-Studierende im Programm der 51. Hofer Filmtage:

Der junge Ludwigsburger Film ist hoffähig

Vorhang auf für den jungen Ludwigsburger Film bei den Internationalen Hofer Filmtagen (24. bis 29. Oktober 2017): Gleich fünf Produktionen von Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg konnten den künstlerischen Leiter Thorsten Schaumann überzeugen und laufen im aktuellen Programm des renommierten Festivals.

So zeigt Constantin Hatz seinen Diplomfilm BRUT, der den Abschluss seines dreiteiligen Mutter-Kind-Beziehungs-Zyklus bildet. Nach dem mit dem deutschen Kurzfilmpreis gekrönten Dokumentarfilm HELICOPTER HAUSARREST und dem Spielfilm FUGE beschäftigt sich Hatz auch in BRUT mit dem Versuch eines jungen Menschen, sich von der dominanten Mutter zu lösen. Der Spielfilm erzählt die Geschichte der Medizinstudentin Marie, die isoliert bei ihrer dominanten Mutter lebt. Als Marie sich aus dieser Abhängigkeit befreien will, beginnt ein Machtkampf zwischen Mutter und Tochter unter dem Deckmantel der Liebe.

Der Fernsehjournalismus-Student Maximilian Damm porträtiert in PROBLEM SOLVER den irischen Künstler und Aktivisten Will St. Leger, der mit Depressionen kämpft. In seinem neusten Projekt will er diese hinter sich lassen und gleichzeitig die Gesellschaft von ihren Problemen und Sorgen befreien. Doch was zunächst nach reiner Nächstenliebe klingt, wirft Fragen im Hinblick auf die Gesellschaft, den Umgang mit psychischen Problemen und Will St. Leger selbst auf: Warum tut er das? Die Antwort liegt in seiner Vergangenheit.

Ebenfalls im Programm der Hofer Filmtage zu sehen ist der Kurzfilm SARA THE DANCER (Regie: Tim Ellrich) über die Google Street View-Autokamera SARA, die viel lieber tanzen möchte als langweilige Hauswände zu filmen. SARA erstellt sich einen Google Account und wird angeleitet, ihr Interesse Tanzen zu verfolgen. Doch schnell führt diese neue Leidenschaft zu einem existenziellen Konflikt mit ihrer eigentlichen Kamerafunktion.

In dem Diplom-Dokumentarfilm NANA UND DER GEIST porträtiert Jutta Schön eine junge Frau, die mit der Krankheit Epilepsie leben muss. Wie ein Geist begleitet die Angst vor dem Ausfall ihr Leben. Ein Leben vor dem Hintergrund einer Gesellschaft, die großen Wert auf Effizienz, körperliche Unfehlbarkeit und Belastbarkeit legt.

Mit dabei ist auch Jungregisseur Eugen Merher mit dem im Rahmen des Atelier Ludwigsburg-Paris entstandenen Kurzfilm HINTER GLAS. Der Film dreht sich um Komapatientin Maja, die ihrem virtuellen Leben entkommen will. Modernste Technologien haben es ermöglicht, ihr Bewusstsein auf ein Smart Device zu übertragen. Aber das Leben hinter dem Glas einer Kameralinse macht sie nicht glücklich. Sie bittet ihren Ehemann Leon, die lebenserhaltenden Maschinen abzuschalten.

Darüber hinaus feiert unser Regie-Student André Krummel sein Debüt als Kameramann bei dem außerhalb der Filmakademie entstandenen langen Kino-Dokumentarfilm BERLIN EXCELSIOR (Regie: Erik Lemke), bei dem er auch am Drehbuch mitwirkte.

Filmakademie-Absolventin Anja Reiß schließlich präsentiert ihren aktuellen Film TRUTH DETECTIVES. Er handelt von Aktivisten, Journalisten und Anwälten, die mit Hilfe der digitalen Ermittlung Beweise für Menschenrechtsverletzungen suchen: Amateur-Videos von explodierenden Bomben, von Gewalttaten und von Erschießungen werden in Echtzeit über die sozialen Medien verbreitet, was dank Smartphones, Zugang zu Satellitenbildern und GPS-Daten heute einfacher ist. In den sozialen Netzwerken ist es möglich, fast jede Bewegung einer Person zu verfolgen.

Die Internationalen Hofer Filmtage sind eines der bedeutendsten Filmfestivals in Deutschland und haben als Plattform für deutsche Nachwuchsregisseure einen fast legendären Ruf: Für die Entdeckung junger Talente gelten die Filmtage nach Berlin als wichtigstes Filmfest im deutschsprachigen Raum. Nicht minder bedeutend sind allerdings die Independent-Filme aus aller Welt, die rund die Hälfte der insgesamt rund 130 Spielfilme, Dokumentationen und Kurzfilme im Programm ausmachen. Alle Filme konkurrieren um begehrte Preise, wie z.B. den „Filmpreis der Stadt Hof“, den „Heinz-Badewitz-Preis“ oder den „Förderpreis neues Deutsches Kino“.

Weitere Informationen unter www.hofer-filmtage.com

BRUT
Regie: Constantin Hatz
Bildgestaltung: Rafael Starman
Sounddesign: Jan Brett
Ton: Michael Geck, Moritz Drath, Nick Thienel, Tom Putsch
Schnitt: Marco Rottig
Szenenbild: Madeleine Schleich
Producer: Martin Schwimmer, Katharina Wuerthner, Dominik Utz
Koproduktion: Domar Film GmbH (Dominik Utz, Martin Schwimmer)
Darsteller: Anja Schneider, Nicolai Despot, Luise Aschenbrenner

PROBLEM SOLVER
Regie: Maximilian Damm
Bildgestaltung: Arkadiy Kreslov
Filmmusik: Andreas Pfeiffer, Clement Peres, Lukas Klotzbach
Ton: Marcus Fass Motion
Design: Johannes Geier

SARA THE DANCER
Drehbuch: Tim Ellrich, Lea Najjar
Regie: Tim Ellrich
Filmmusik: Andreas Pfeiffer
Schnitt: Maximilian Merth
Producer: Tim Ellrich

NANA UND DER GEIST
Regie: Jutta Schön
Bildgestaltung: Evangelos Anthimos, Frank Täsler, Philip Henze
Filmmusik: Barth Christian, Julian Ferreira da Silva
Sounddesign: Marc Eyrich, Johannes Schelle
Ton: Marius-Antonius Brüning, Jan Keller
Schnitt: Sam Handel, Anne Goldenbaum, Anne Goldenbaum
Motion Design: Robert Mayer
Producer: Jutta Schön

HINTER GLAS
Drehbuch: Philipp Sickmann
Regie: Eugen Merher
Producer: Isabella Nnaji, Sopio Zhvania
Bildgestaltung: Artur Ortlieb
Schnitt: Ernst Lattik
Visual Effects: Pascal Schelbli
Motion Design: Milena Mayer
Sound Design: Robin Harff, Johanna Roth
Filmmusik: Alexander David
Szenenbild: Jacqueline Lang
Darsteller: Florian Lukas, Alina Levshin-Grüner, Alina Levshin