• A-
  • A+

| Internationales Austauschprogramm der Filmakademie Baden-Württemberg erweitert:

AXSOS AG unterstützt Studierendenaustausch zwischen Filmakademie und Al-Quds Universität in Ramallah

Durch Vermittlung des Stuttgarter IT-Dienstleisters AXSOS AG, der in Ramallah eine Dependance betreibt, konnte die Filmakademie Baden-Württemberg jetzt ein Austauschprogramm mit der Al-Quds Universität im Westjordanland realisieren. Die dortige Filmabteilung bietet für die Studierenden der FABW eine Anlaufstelle für eigene Projekte und tiefe Einblicke in das Filmschaffen der Region. Studierende aus Palästina erhalten im Gegenzug in Ludwigsburg die Möglichkeit, ihre künstlerische Persönlichkeit als Teilnehmer/-innen der Internationalen Klasse zu entwickeln: Die Teilnehmer durchlaufen in 5 Monaten einen Intensivkurs in filmischem Erzahlen an der Ludwigsburger Hochschule.

Im vergangenen Wintersemester besuchten bereits zwei Studierende der Al-Quds die Internationale Klasse der Filmakademie, innerhalb der sie Übungsfilme mit anderen internationalen Gaststudierenden, darunter zwei Israelis, drehten. Nun packen die beiden Studentinnen Marina Schulz (Fernsehjournalismus) und Raquel Caro Nunez (Schnitt/Montage) ihre Koffer für ein Gastsemester in Ramallah.

Hierzu Marina Schulz: „Für mich bietet der Austausch eine großartige Möglichkeit, die Region mit eigenen Augen zu sehen. Gerade als Fernsehjournalistin möchte ich die Gesichter hinter den täglichen Nachrichten kennen lernen und ihre Geschichten erzählen.“
Raquel Caro Nuñez: „Die Nähe zu den Menschen wird mir einen unverfälschten Einblick in das Leben in Palästina ermöglichen. Diese Erfahrung wird für meine berufliche und persönliche Entwicklung sehr wichtig werden.“

Beide werden dabei von der AXSOS AG in der Reisevorbereitung beraten und wohnen für die Dauer ihres Aufenthaltes kostenfrei in einer Firmenwohnung. Eine Gegenleistung wird nicht erwartet. Kurz vor der Abreise trafen sich die Studierenden jetzt an der Filmakademie mit Frank Müller, Vorstand der AXSOS AG.
Frank Müller: „Diesen Austausch zwischen Deutschland und Palästina zu initiieren war für uns eine Herzensangelegenheit. Durch unser Engagement in Ramallah, durch das wir inzwischen 40 Mitarbeiter in ihrer Heimat beschäftigen können, wollen wir ein neues Verständnis dafür schaffen, dass Palästina mehr ist, als nur der Konflikt. Und womit könnte man das nicht besser erreichen, als mit einem Austausch zwischen jungen, kreativen Köpfen, die frische Ideen und Anstöße in beiden Ländern anregen. Und vielleicht entwickelt sich dadurch auch die ein oder andere Kooperation, die die Zeit des Austauschs überdauert.“
Thomas Schadt, Direktor der FABW: Dies ist eine Initiative, wie man sie sich besser nicht vorstellen kann. Im Fokus aller Beteiligten liegt der kulturelle Austausch und gegenseitiges Verständnis, die Erweiterung des eigenen Horizonts. Dies gehört zu den großen Aufgaben unserer Zeit, zu denen die Filmakademie ihren Beitrag leisten will. Ich danke Frank Müller und den Mitarbeiter/-innen der AXSOS persönlich für diese selbstlose Initiative.“

Bildunterschrift Gruppenfoto vor Backsteinwand: Von links nach rechts: Frank Müller (CEO AXSOS AG), Raquel Caro Nuñes (Studierende im Schwerpunkt Schnitt/Montage, FABW), Marina Schulz (Studierende im Schwerpunkt Fernsehjurnalismus FABW), Guido Lukoschek (Koordinator Internationales Büro FABW), Eva Wachter (Marketing & PR AXSOS AG), Oliver Seitz (Leiter Marketing & PR AXSOS AG), Sujatha Wanigesinghe (Assistentin Internationales Büro FABW)
Fotografin: Eva Grau