• A-
  • A+

| VERDIENTE GASTLEHRENDE ERHALTEN TITEL HONORARPROFESSOR

ERNENNUNG DURCH MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST BADEN-WÜRTTEMBERG

Der anhaltende Erfolg der Filmakademie Baden-Württemberg basiert nicht zuletzt darauf, dass die Studierenden in erster Linie von über 300 Gastlehrenden aus der Film- und Medienbranche unterrichtet und betreut werden. Vor diesem Hintergrund hat Staatssekretärin Petra Olschowski am heutigen Montag, 20. November um 14.30 Uhr im Kino Caligari in Ludwigsburg den Titel Honorarprofessor an acht langjährige Gastdozentinnen und -dozenten verliehen, die sich um die Filmakademie in besonderer Weise verdient gemacht haben: Gloria Burkert, Christian Rohde, Heidi Specogna, Jens Klüber, Thomas Merker, Dr. Joachim Lang, Lilian Klages und Juri Stanossek

„Alle acht sind mit ihrer Hingabe und Leidenschaft, mit der sie die Filmakademie und die Studierenden seit vielen Jahren bereichern, zu einem Teil dieser Institution geworden. Der Glanz, den die Filmakademie über Deutschland hinaus ausstrahlt, beruht nicht zuletzt auf diesen herausragenden Medienschaffenden und ihrer enormen Expertise. Mit dem Titel der Honorarprofessorin, des Honorarprofessors bringt das Land seine ganz besondere Wertschätzung für ihr gesamtes bisheriges Schaffen zum Ausdruck“, sagte Staatssekretärin Petra Olschowski.  

„Das Arbeiten mit Studierenden an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis verlangt von der oder dem Einzelnen nicht nur außergewöhnliche Fähigkeiten im eigenen Berufsfeld. Gute Lehre ist auch eine Frage der Haltung, denn Leidenschaft lehrt am besten. Ich freue mich, dass wir mit der Verleihung der Honorarprofessuren das leidenschaftliche Engagement um die Filmakademie würdigen können“, erklärte Prof. Thomas Schadt, Geschäftsführer der Filmakademie Baden-Württemberg.  

"Auch das Animationsinstitut gratuliert den neuen Honorarprofessorinnen und Honorarprofessoren zu ihren Titeln und bedankt sich für ihren Einsatz, ihre Energie, ihr Wissen und ihre Inspiration. Wir hoffen auch weiterhin auf einen fruchtbaren Dialog mit ihnen, damit die Filmakademie Impulsgeber und Motor für die internationale und nationale Film- und Medienlandschaft bleibt", so Prof. Andreas Hykade, Leiter der Animationsinstituts.  

Gloria Burkert (Studiengang Produktion) ist eine deutsche Produzentin, die mit ihrem Credo für günstige Herstellung und Themenvielfalt erfolgreiche Regisseure wie Dominik Graf oder Friedemann Fromm früh förderte. Neben bislang sechs Grimme-Preisen wurde sie 2001 für das Liebesdrama DER FELSEN von Dominik Graf mit dem Produzentenpreis des Bayerischen Filmpreises ausgezeichnet, 2003 für Caroline Links NIRGENDWO IN AFRIKA mit dem Oscar für den besten Ausländischen Spielfilm.  

Christian Rohde (Studiengang Produktion) ist Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg. 2007 kehrte er als Dozent in der Abteilung Produktion an seine Ausbildungsstätte zurück. Von 2000 bis 2009 war er für die UFA als Produzent bei teamWorx tätig. In dieser Zeit entstand u.a. der TV-Film ROSE, der 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis als bester Fernsehfilm ausgezeichnet wurde. Bis 2016 leitete Rohde die Produktionsfirma Magic Flight Film als Geschäftsführer, seit Mai 2016 ist er als Produzent bei der UFA Fiction tätig.

Gemeinsam haben Christian Rohde und Gloria Burkert im Jahr 2017 die Leitung des Studiengangs Produktion an der Filmakademie übernommen. Beide haben mit einem ausgeklügelten Konzept für die Filmakademie die Weichen für eine attraktive, zukunftsorientierte Produzentenausbildung gestellt.  

Heidi Specogna (Studienschwerpunkt Dokumentarfilm) ist eine furchtlose Dokumentarfilmerin. Viele ihrer Filme sind unter widrigsten Bedingungen entstanden und erzählen von krisenhaften Lebenswelten am unteren Ende der globalen Hackordnung, oft von vergessenen Orten, und das in einer Intimität, die über die bekannten medialen Konventionen weit hinausgeht. Zuletzt wurde CAHIER AFRICAIN sowohl mit dem Deutschen als auch dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet. Große Ernsthaftigkeit, Offenheit und Empathie prägen seit 2003 auch ihre Arbeit mit den Studierenden der Filmakademie.  

Jens Klüber (Studienschwerpunkt Montage/Schnitt) ist nach seiner Ausbildung zum Schnittassistenten beim SWR seit 1994 als Editor tätig. Er wurde 1999 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Schnitt“ zum Film OPERATION NOAH ausgezeichnet, 2002 mit dem Bayerischen Fernsehpreis für die Montage des Films RATTEN – SIE WERDEN DICH KRIEGEN! Seit 2001 begleitet Jens Klüber als Dozent den Studienschwerpunkt Montage / Schnitt an der Filmakademie Baden-Württemberg. Seit 2016 ist er zusammen mit seiner Kollegin Gisela Castronari-Jaensch verantwortlich für die Lehrinhalte aller Jahrgänge der Abteilung.  

Thomas Merker (Studienschwerpunkt Bildgestaltung/Kamera) ist seit 1995 Mitglied im Bundesverband Kamera bvk. Er bringt aus zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen im In- und Ausland eine Fülle an Erfahrungen an die Filmakademie ein. Für den TV-Film DER SOLIST wurde er im Jahr 2000 für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. In seiner langjährigen Zeit als Dozent an der Filmakademie hat er in der Abteilung Bildgestaltung / Kamera in allen Jahrgängen unterrichtet - von den Grundlagen im ersten Jahr bis zu komplexen Workshops im Projektstudium. Seit 2004 betreut er die Studierenden auch bei Ihren Diplomprojekten. Merker stellt sich konsequent den Herausforderungen der sich ständig wandelnden Produktionstechniken wie auch den kreativ-künstlerischen Aspekten der Bildgestaltung.  

Dr. Joachim Lang (Studienschwerpunkt Fernsehjournalismus) ist seit dem Studienjahr 2008 Dozent an der Filmakademie, seit dem Studienjahr 2012 im Studienschwerpunkt Fernsehjournalismus. Als Teil des Teams von Prof. Peter Arens betreut Joachim Lang hier durchschnittlich zehn Studierende pro Jahr bei der Umsetzung ihrer Filme. Als Redakteur beim SWR verfügt Joachim Lang über wertvolle Kontakte, die nicht selten zu fruchtbaren Kooperationen führen und von denen die Studierenden auch im Hinblick auf ihre beruflichen Perspektiven in großem Maße profitieren. In den letzten Jahren hat Joachim Lang einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Studienschwerpunkts Fernsehjournalismus beigetragen, dessen vorläufiges Highlight der diesjährige Studenten-Oscar für Johannes Preuss (GALAMSEY) ist.  

Die Arbeiten der international erfolgreichen und sehr gut vernetzten Produzentin Lilian Klages (Studienschwerpunkt Animation) zeichnen sich durch große Publikumsnähe, verbunden mit hohem künstlerischem Anspruch aus. Seit 15 Jahren bildet sie europaweit den Nachwuchs im Bereich Animationsproduktion aus, seit 2012 ist sie Leiterin der Studienvertiefung „Animation & Effects Producer“ (AEP)  am Animationsinstitut der Filmakademie. Durch ihre Betreuung von Frau Klages konnte sich die junge Studienvertiefung AEP in kurzer Zeit erfolgreich entwickeln. Heute sind die AEP-Alumni nicht nur wegen ihres Fachwissens, sondern auch wegen ihrer sozialen Kompetenz national und international sehr gefragt.  

Der Emmy-Preisträger Juri Stanossek (Studienschwerpunkt Animation) realisiert als VFX-Supervisor seit 2004 Visual Effects auf höchstem internationalem Niveau. Sein substanzielles Fachwissen gibt er seit 2010 als Leiter der Studienvertiefung „Effects Artist“ (VFX) an die Studierenden der Filmakademie weiter. Durch Stanosseks Betreuung werden die Studierenden nicht nur zu weltweit gefragten Effektkünstlern ausgebildet, die dabei entstehenden Projekte erreichen auch durchgängig höchstes künstlerisches Niveau und werden im jährlichen Turnus international ausgezeichnet.