• A-
  • A+

| Thomas Strittmatter Preis 2021 geht an Elena von Saucken und Florian Cossen

FABW- UND ALP-ALUMNI BEI VERLEIHUNG WÄHREND DER BERLINALE ERFOLGREICH

Der Thomas Strittmatter Preis der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) geht in diesem Jahr an das Drehbuch „Laura Dekker“. Verfasst haben es Filmakademie-Absolvent Florian Cossen und Elena von Saucken, Absolventin des Atelier Ludwigsburg-Paris. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wurde am Freitag, 11. Juni von Staatssekretärin Petra Olschowski und Carl Bergengruen, Geschäftsführer der Filmförderung Baden-Württemberg, im Rahmen der Berlinale bei einem Online-Event verliehen, das live aus der Landesvertretung Baden-Württemberg übertragen wurde.

Die Autor*innen erzählen in ihrem Skript nach einer wahren Begebenheit die Geschichte der 14-jährigen Laura Dekker, die trotz größerer Widerstände aufbricht, alleine die Welt zu umsegeln. Auf den Spuren ihrer Eltern macht sie sich dabei auf die Suche nach dem verlorenen Paradies ihrer Kindheit, um am anderen Ende der Welt zu sich selbst zu finden. Das Drama soll gemeinsam mit der Ludwigsburger Produktionsfirma Sommerhaus Filmproduktion GmbH der FABW-Alumni Jochen Laube und Fabian Maubach realisiert werden. 

Die Entscheidung für den Stoff traf eine hochkarätige Jury, der die Autorin Dorothee Schön (Vorsitz), die Schauspielerin Mala Emde sowie die Regisseurin und Drehbuchautorin Lola Randl angehörten. Im Vorfeld waren aus vierzig anonymisierten Einreichungen drei Drehbücher nominiert worden, unter denen nun der Hauptpreis bestimmt wurde. Zur Begründung urteilte die Jury: „Laura ist eine eigenwillige, ja geradezu sture junge Heldin, deren Geschichte uns bewegt, weil sie sich trotz aller Rückschläge nicht entmutigen und von ihrem Traum abbringen lässt. Und in diesem Traum geht es keineswegs um die martialische Bezwingung der Natur, sondern um die Sehnsucht nach Freiheit und Unterwegssein, die wir vor allen in Zeiten von Corona besser denn je verstehen. Das alles ist für die große Leinwand geschrieben, mit Bildern und Szenen, die einen das Meer sehen und hören und schmecken lassen.“ (Quelle: MFG)

Einen Auszug aus dem Drehbuch las die junge Schauspielerin Helena Zengel vor, die durch die Filmakademie-Produktion DIE TOCHTER und vor allem den Debütfilm SYSTEMSPRENGER von FABW-Absolventin Nora Fingscheidt bekannt wurde.

Weitere Infos:
https://www.mfg.de/

Aufzeichnung des Livestreams:
https://www.youtube.com/watch?v=orit-WstHZ0

 

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Staatsministerin für Kultur und Medien