• A-
  • A+

Station 1

Station 1 | Oktober bis Dezember – 1. Session Filmakademie...

Station 2

Station 2 | Januar – 1. Session La Fémis / Besuch des Festival Premiers...

Station 3

Station 3 | Februar – Berlinale Beim Besuch der Internationalen...

Station 4

Station 4 | Februar – Session an der NFTS London Die Kooperation mit der...

Station 5

Station 5 | März – 2. Session Filmakademie Baden-Württemberg Hier liegt...

Station 6

Station 6 | April – Praktikum im Verleih oder Weltvertrieb Im April...

Station 7

Station 7 | Mai – 2. Session La Fémis / Festival de Cannes Während der...

Station 8

Station 8 | Juni bis August – Kurzfilmproduktion in Ludwigsburg oder Paris ...

Station 1

Station 1 | Oktober bis Dezember – 1. Session Filmakademie Baden-Württemberg

In den Unterrichtsphasen werden praktische und theoretische Kenntnisse in den Bereichen Drehbuchentwicklung, Finanzierung und Förderung, Drehplanerstellung, Kalkulation, Dreharbeiten, Vertragsrecht, Postproduktion, internationale Koproduktionen, Verleih und Weltvertrieb, Marketing sowie Pressearbeit vermittelt. Im Zentrum stehen Spielfilme für Kino und Fernsehen, die Produktion von Dokumentarfilmen wird jedoch ebenso thematisiert.

Zu den einzelnen Themen finden mehrtägige Seminare mit Referenten aus der Praxis statt. Seit Jahren sind die Dozenten im Atelier Ludwigsburg-Paris renommierte Fachleute aus der Filmwirtschaft, die mit großem Überblick und detailreicher Fachkenntnis besonders praxisorientierte und informative Seminare anbieten.

Häufig werden anhand von Fallstudien konkrete Inhalte und Erfahrungen der Dozenten vermittelt, zum Teil wird praktisch gearbeitet, um die theoretisch vermittelten Inhalte weiterhin zu vertiefen und erfahrbar zu machen. Während der ersten Ludwigsburger Session nehmen die Teilnehmer auch an einer mehrtägigen Exkursion nach Straßburg teil und besuchen vor Ort den Fernsehsender ARTE und den Filmförderungsfonds des Europarats, Eurimages.

 

 


Station 2

Station 2 | Januar – 1. Session La Fémis / Besuch des Festival Premiers Plans in Angers

Die Themen des ersten Parts in Ludwigsburg werden in der ersten Session an der Fémis inhaltlich weiter vertieft. Mit dem Fokus auf die Produktionslandschaft in Frankreich, werden hier von der Finanzierung über nationale sowie regionale Film-Förderung auch europäische Fallstudien behandelt. Ein Highlight ist der Besuch des Filmfestivals in Angers, das seinen Schwerpunkt auf die Erstlings- und Zweitfilme von jungen Filmemachern legt.


Station 3

Station 3 | Februar – Berlinale

Beim Besuch der Internationalen Filmfestspiele in Berlin im Februar lernen die Teilnehmer intensiv Angebot, Ablauf und Möglichkeiten eines A-Festivals kennen. Die Teilnehmer haben als akkreditierte Fachbesucher Zutritt zu allen Filmvorführungen, zum Europäischen Filmmarkt und vielen anderen Veranstaltungen des Festivals. Mit gezielten Treffen und Führungen lernen sie das Festival kennen.

Zu den Programmpunkten gehören u.a. auch eine Führung auf dem European Film Market sowie Case Studies mit Ehemaligen, deren Filme auf der Berlinale präsentiert werden. In Berlin besteht außerdem die Möglichkeit, die Veranstaltungen der Berlinale Talents zu besuchen.

Das Programm wird ergänzt durch eine Sonderveranstaltung. Der amerikanische unabhängige Produzent Jay Van Hoy (Parts and Labor) hält einen Workshop zum American Independent Cinema, mit einem Fokus auf Parallelen und Unterschiede des europäischen Films zum amerikanischen Independent Film. Ergänzt wird dieses Seminar durch Unterricht mit dem amerikanischen Produzenten Franklin Leonard, der auf Struktur und Funktionsweise des amerikanischen Studiosystems eingeht.

 

 


Station 4

Station 4 | Februar – Session an der NFTS London

Die Kooperation mit der NFTS, der Londoner National Film and Television School, die seit 2007 Juniorpartner ist, hat sich fest in dem Curriculum des Atelier Ludwigsburg-Paris etabliert und bereichert die Ausbildung in großem Maße mit dem zweiwöchigen Seminarprogramm zum englischen Filmmarkt im Anschluss an den Aufenthalt in Berlin. Schwerpunkte sind hier ebenso Finanzierung und Koproduktionen, aber auch Einblicke in Märkte und Festivals sowie angelsächsisches Filmrecht. Darüber hinaus können Kontakte zu englischen Filmemachern und potentiellen Partnern geknüpft werden.

 

 


Station 5

Station 5 | März – 2. Session Filmakademie Baden-Württemberg

Hier liegt der Schwerpunkt auf Verleih, Vertrieb und Marketing. Es gibt einen Einblick in Filmmusik für Produzenten, die Zusammenarbeit mit Agenturen sowie Internationalen Festivals. Darüber hinaus ist eine Exkursion nach München Teil des Programms, vor Ort finden Treffen bei ARRI Postproduktion, Technik und Kino, Beta Film, Creative Europe Desk München, beim Bayrischen Rundfunk sowie german films statt.

 

 


Station 6

Station 6 | April – Praktikum im Verleih oder Weltvertrieb

Im April absolvieren alle Teilnehmer ein bis zu fünfwöchiges Praktikum in einem Filmverleih oder Weltvertrieb. Die Praktika werden hauptsächlich in Deutschland, Frankreich und England angeboten, nach Wunsch aber auch in anderen europäischen Ländern. Herausforderungen und Ziele des Verleihgeschäfts wurden durch die praktische Einbindung in das Unternehmen besonders deutlich gemacht.

Während des Filmfestivals in Cannes arbeiten die Teilnehmer einige Tage auf dem Filmmarkt bei Weltvertrieben. Zu den Kooperationspartnern gehören neben Memento Films und Coproduction Office in Frankreich auch Hanway Films und Artificial Eye in Großbritannien. Deutsche Verleihpraktika wurden bereits bei 20th Century Fox, DCM Distribution, Beta Cinema sowie The Match Factory absolviert.

 

 


Station 7

Station 7 | Mai – 2. Session La Fémis / Festival de Cannes

Während der zweiten Session an der französischen Partnerschule werden die Zusammenarbeit mit Filmverkäufern, Agenturen und allgemein Auswertungsmöglichkeiten auf dem französischen und internationalen Markt besprochen. In Cannes besuchen die Teilnehmer das Festival im Ganzen, führen Gespräche mit Regisseuren und Produzenten, die im Programm vertreten sind, lernen den Markt und die Struktur des Festivals kennen.

Es werden Kurzpraktika angeboten, um die Arbeit der Filmschaffenden auf dem größten Filmmarkt der Welt kennenzulernen. So erhalten die Teilnehmer konkrete Einblicke in die Arbeit der Weltvertriebe, insbesondere aufgrund der durch die vorhergehenden Praktika erworbenen Kontakte.

 

 


Station 8

Station 8 | Juni bis August – Kurzfilmproduktion in Ludwigsburg oder Paris

Im Anschluss an das Kursprogramm von Juni bis August produzieren die Teilnehmer in Zweierteams neun Kurzfilme in Kooperation mit ARTE und dem SWR. Während des Studienjahres entwickeln die Teams bereits mit Drehbuch- und Regiestudierenden der beiden Filmhochschulen Projekte, die dann im Juli in Ludwigsburg und Paris gedreht werden.

Die Produzentenpaare bestehen aus je zwei Teilnehmern verschiedener Nationalitäten. Die im Atelier entstehende Kurzfilmreihe wird auf ARTE ausgestrahlt und auf verschiedenen Festivals (Französische Filmtage Tübingen, Max Ophüls Preis Saarbrücken u.a.) vorgeführt.