• A-
  • A+

Traveling Without Moving - Moving Without Traveling

Die Filmakademie eröffnet ein internationales Büro - Internationalisierung in Zeiten globaler Pandemie

Im 28. Jahr ihres Bestehens eröffnet die Filmakademie ein Internationales Büro und bringt damit ihr Bekenntnis zu Internationalität, zu einem breiten Horizont und zum Arbeiten in globalen Netzwerken zum Ausdruck (siehe Pressemeldung in dieser Publikation). Darin wohnt auch eine Vision für den Medienstandort Baden-Württemberg inne, dessen weltweite Vernetzung im Bereich der Animationsbranche eine Inspiration für alle weiteren Bereiche des Film- und Medienschaffens darstellt.

Bevor aber internationale Vernetzung im industriellen Maßstab erfolgen kann, liegt es an uns als praxisorientierte Hochschule, die Grundlagen dafür zu schaffen: durch persönliche Kontakte unserer Studierenden mit Kommilitonen aus anderen Weltregionen. So entstehen Beziehungen und Vertrauen – das Fundament für spätere künstlerische und geschäftliche Verbindungen. Der Filmakademie bietet die hohe Priorität der Internationalisierung jetzt auch die Möglichkeit, die Aktivitäten zwischen Kernbereich und Animationsinstitut stärker zu synchronisieren. So bestehen durch die vom Animationsinstitut organisierte und weltweit führende FMX – Conference on Animation, Effects, Games and Immersive Media Kontakte zu hochkarätigen Spezialisten, die den Lehrplan der ganzen Akademie in spektakulärer Weise bereichern können. Umgekehrt verfügt das Internationale Büro über eine umfangreiche Kenntnis der Filmhochschullandschaft, die der Mobilität der Animationsstudierenden zugute kommen wird. 

Mobilität, persönliche, physische, individuelle Mobilität wiederum ist das Instrument im Kern einer nachhaltigen und auf persönlichen Kontakten basierenden Internationalisierung. Zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Texts aber erscheint uns diese Basis, die (Reise-)Freiheit, die wir vor der Covid-19 Krise genießen durften, wie die „gute alte Zeit“. Die überwältigen und extrem beschleunigten Entwicklungen dieser Tage lassen die Vision der Internationalisierung der Filmakademie fast als ein antizyklisches Unternehmen erscheinen. Aber wäre es deshalb klug, die mannigfaltigen Ausbildungsangebote der Akademie wieder verstärkt auf den deutschen oder deutschsprachigen Markt auszurichten? Nein. 

 

Stattdessen nehmen wir die Herausforderung an und planen für eine zugegebenermaßen unsichere Zukunft, in der freies Reisen wieder möglich sein wird. Im Dialog mit unseren zahlreichen Partnern spüren wir zugleich, dass es ein Zurück zu den Verhältnissen vor der Krise nicht geben wird. Viele Institutionen nutzen die Zwangspause, um Strukturen und Prozesse zu überprüfen und bestehendes zu hinterfragen. Insofern wohnt auch dieser Krise eine Chance inne, Existierendes zu hinterfragen und den veränderten Realitäten anzupassen. 

 

In diesem Sinne bereitet sich die Akademie auf einen großen Schritt vor: ab dem WS 2022 wird das Projektstudium an der Filmakademie bilingual, die Aufnahme wird ab diesem Zeitpunkt gleichberechtigt für Bewerber*innen mit englischen oder deutschen Sprachkenntnissen möglich sein. Die aktuellen Reisebeschränkungen schaffen, das ist das positive, derzeit Kapazitäten für die Vorbereitungen und Veränderungen, die an der Akademie selbst vorzunehmen sind; Regularien werden angepasst, es gibt Sprachkurse für Mitarbeitende und viele Abläufe stehen auf dem Prüfstand, bevor das gesamte Projektstudium in die Zweisprachigkeit überführt werden wird. 

Parallel dazu werden wir auch die Zahl der Outgoing-Mobilitäten steigern. Die Zielsetzung, ein verpflichtendes Mobilitätsjahr in den Studienverlauf zu integrieren bedeutet einen echten Paradigmenwechsel. War es zuvor auf Antrag möglich, die Akademie für ein Jahr zu verlassen um im Ausland zu studieren, wird in Zukunft eine Begründung verlangt werden, wenn Studierende kein Mobilitätsjahr einlegen möchten. Zukünftig werden also alle Studierenden von der Internationalität der Akademie profitieren, denn selbst wer kein Mobilitätsjahr macht, wird sich im Projektstudium in engem Austausch mit ausländischen Studierenden befinden. 

Ein derartiger Umbruch erfordert eine präzise Verzahnung mit den Abteilungen der Lehre. Für Studierende werden derzeit entsprechende Angebote entwickelt, die die hochwertige Ausbildung an der Akademie um spezifische internationale Komponenten erweitern. Die Suche nach profilierten Partnerinstitutionen ist in vollem Gange. 

Die Schwerpunkte liegen dabei auf den großen Filmindustrien der Welt: Hollywood, Bollywood, und Nollywood – USA, Indien und Nigeria. Daneben wird ein verstärkter Fokus auf die Partnerschaften innerhalb Europas gelegt, denn die Vernetzung mit den führenden europäischen Filmhochschulen ermöglicht Absolvent*innen die unmittelbare Erweiterung ihres beruflichen Aktionsradiums um benachbarte Territorien. Zudem bleibt Marokko als Nachbar Europas ein Land im Fokus der Internationalisierung, weil es hier in den vergangenen Jahren gelang, ein tragfähiges Netzwerk und eine umfassende Expertise aufzubauen. 

Ausgangspunkt der Entwicklung ist die Liste unserer gegenwärtigen Partnerinstitutionen die in den kommenden Jahren fortgeschrieben und erweitert wird: 

  • AFDA – The South African School of Motion Picture, Live Recording and Live Performance, Johannesburg, Südafrika
  • Al-Quds University, Ramallah, Palästina
  • Colombo Film & Television Academy, Colombo, Sri Lanka 
  • Docubox, Nairobi, Kenia
  • Dodge College at Chapman University, Orange County, Kalifornien
  • École Nationale Supérieure Louis Lumière, Paris, Frankreich
  • FTII – Film- & Television Institute of India, Pune, Indien
  • Gobelins l’école de l’image, Paris
  • Kibbuzim College, Tel Aviv, Israel
  • La fémis, Paris, Frankreich
  • Lindenwood University, St. Charles, Missouri
  • Maisha Film Lab, Kampala, Uganda
  • Maharashtra Institute of Technology, Pune, Indien
  • NDU – Notre Dame University, Beirut, Libanon
  • UDC – Universidad del Cine, Buenos Aires

International Office

Guido Lukoschek
Head of International Office
Tel:+49 7141 969 82194
E-Mail

Guido Lukoschek
Guido Lukoschek
Guido Lukoschek
Guido Lukoschek
Head of International Office
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Staatsministerin für Kultur und Medien