• A-
  • A+

| BERLINALE 2020: FILMAKADEMIE-ALUMNI IN WETTBEWERBEN VERTRETEN

EHEMALIGE AUCH IN ANDEREN PROGRAMMEN DABEI

Wenn sich die internationale Filmszene vom 20. Februar bis 1. März bei der 70. Berlinale wieder ein Stelldichein gibt, werden auch etliche Absolventinnen und Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg mitmischen.

Wie bereits gemeldet, ist der Filmakademie-Diplomfilm THE TROUBLE WITH BEING BORN um die Beziehung zwischen einem Menschen und einem Androiden in der neuen Wettbewerbs-Sektion „Encounters“ vertreten. Der Abschlussfilm von Regisseurin Sandra Wollner und Producerin und Ko-Produzentin Astrid Schäfer, an dessen Entstehung mit Timm Kröger (Bildgestaltung), Hannes Bruun (Montage), Roderick Warich (Drehbuch), Simon Peter (Mischung) und Viktoria Stolpe (Ko-Produzentin) weitere Alumni mitgewirkt haben.

In den Internationalen Wettbewerb hat es BERLIN ALEXANDERPLATZ geschafft. Mit ihrer zeitgemäßen Neuinterpretation des Romans von Alfred Döblin greifen unsere Alumni Burhan Qurbani (Regie, Buch), Martin Behnke (Buch), Yoshi Heimrath (Bildgestaltung), Philipp Thomas (Montage) sowie Leif Alexis (Produzent) und Michael Jungfleisch (Herstellungsleitung) für die Ludwigsburger Sommerhaus Filmproduktion (Jochen Laube, Fabian Maubach) somit in den Kampf um den Hauptpreis des Festivals, den Goldenen Bären ein.

Zu besonderen Ehren kommen die Filmakademie-Ehemaligen Johannes Naber (Regie, Buch) und Sten Mende (Bildgestaltung). Ihr neuer Spielfilm CURVEBALL um einen BND-Biowaffenexperten, der Ende der 1990er Jahre immer noch besessen von der Idee ist, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen herstellt, wird unter dem Label „Berlinale Special Gala“ in einem exklusiven Screening im Friedrichstadtpalast seine Weltpremiere feiern. 

Die Sektion Perspektive Deutsches Kino hat sich schon oft als Sprungbrett für erfolgreiche Karrieren erwiesen. Hier sind die FABW-Alumni Barbara Ott (Regie, Buch), Falko Lachmund (Bildgestaltung) und Gregory Schuchmann (Montage) mit KIDS RUN vertreten. Jannis Niewöhner spielt darin einen aufbrausenden jungen Mann aus prekären Verhältnissen, der darum kämpft, seine Ex-Freundin wiederzugewinnen, um mit ihr und den drei gemeinsamen Kindern wieder eine Familie zu sein. Auch in die Jury der „Perspektive“ wurden mit Mia Spengler und Bernd Lange frühere Filmakademie-Studierende berufen.

Ein weiteres Schaufenster bietet sich dem Dokumentarfilm PERRO in der Sektion „Generation Kplus“. Er erzählt die Geschichte des Jungen Perro, dessen Leben mit seiner Großmutter im nicaraguanischen Dschungel von Plänen der Regierung zum Bau eines interozeanischen Kanals bedroht wird. Am Debütfilm von Lin Sternal (Regie, Buch) haben auch die Absolvent*innen Julia Hönemann (Bildgestaltung), Johannes Kunz (Ton), Moritz Helmes (Producer) und Rüdiger Heinze (Produktion / Zum Goldenen Lamm Filmproduktion) mitgewirkt.

Eine besondere Plattform für internationale junge Film- und Serienmacher*innen bieten die Berlinale Talents vom 22.-27. Februar. Jedes Jahr versammeln sie 250 ausgewählte Talente aus aller Welt mit dem Ziel, sie untereinander zu vernetzen und durch Workshops, Coachingprogramme oder Podiumsgespräche mit renommierten Expertinnen und Experten aus der internationalen Filmbranche zusammenzubringen. In diesem Jahr wurden auch unsere Alumni Julia Kovalenko (Absolventin Montage/Schnitt) und Yunus Roy Imer (Absolvent Bildgestaltung/Kamera) zur Teilnahme eingeladen.