• A-
  • A+

| FESTIVAL FÜR DOKUMENTAR- UND ANIMATIONSFILM:

DREI FILMAKADEMIE-PRODUKTIONEN IM PROGRAMM VON DOK LEIPZIG

Vom 17. bis 23. Oktober findet zum 65. Mal DOK LEIPZIG statt, das renommierte Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm. Mit dabei sind auch drei Produktionen der Ludwigsburger Filmakademie Baden-Württemberg.

Der Film BORDER CONVERSATIONS (Regie: Jonathan Brunner) hat es in den Deutschen Wettbewerb Kurzfilm geschafft: In 30 Minuten wirft das Filmteam einen Blick auf gestrandete Menschen an der Grenze zwischen Belarus und Polen. Im November 2021 versuchten tausende Migrant*innen dort in die EU einzureisen, doch die Route erwies sich als lebensgefährliche Falle. Border Conversations begleitet zwei polnische Aktivistinnen auf ihrer Schicht und zeigt, was es bedeutet, mit den Grenzen humanitärer Hilfe konfrontiert zu werden.  

Im Wettbewerb um den Publikumspreis Kurzfilm läuft YONII (Regie: Julius Gintara Blum), entstanden im 2. Studienjahr an der FABW. Der rund 20-minütige Dokumentarfilm porträtiert Yasin El Harrouk, der unter dem Künstlernamen Yonii als erfolgreicher Musiker und Schauspieler in Stuttgart lebt. Dass er als Sohn marokkanischer Einwanderer zwei Kulturen in sich trägt, bereichert seine Kunst und trotzdem steht er oft zwischen den Stühlen. Seine außergewöhnliche Karriere hat Auswirkungen auf seine Familie und sein Privatleben.

In der Sektion KIDS DOK erwartet das Publikum der am Animationsinstitut der Filmakademie entstandene Diplomfilm DIE ALLERLANGWEILIGSTE OMA AUF DER GANZEN WELT (Regie: Damaris Zielke): Die kleine Greta ist bei ihrer Oma zu Besuch, doch bei der ist es immer sooo langweilig. Als die Großmutter auf dem Sofa einschläft, kommt Greta auf die Idee, die Beerdigung ihrer Oma zu spielen. Als diese mitten in der Zeremonie plötzlich aufwacht, werden die beiden mit Fragen konfrontiert, die sich vorher nicht gestellt haben. Denn was bleibt, wenn man mal gehen muss?

Neben den Produktionen aus Ludwigsburg ist der 90-Minüter DIE ECKE von Filmakademie-Absolventin und -Dozentin Christa Pfafferott (Regie) in der Sektion MDR Special Screening vertreten: An der Straßenecke Sperlingsberg im thüringischen Oberdorla trifft Welt- auf Lokalgeschichte. 1945 wurde hier ein amerikanischer Soldat erschossen. Ein Foto von ihm erlangte Berühmtheit und kursiert, Jahrzehnte später, im Internet. Dieses Bild stellt die Regisseurin Christa Pfafferott an den Anfang ihrer Recherche.

Das Festival DOK Leipzig besteht seit über 60 Jahren. Während des Kalten Kriegs war das 1955 gegründete Festival ein wichtiger Ort des künstlerischen Austauschs zwischen Filmemacher*innen aus Ost und West. Sowohl Dokumentar- als auch Animationsfilm waren von Beginn an Bestandteil des Programms, das von Filmen mit einer starken künstlerischen und persönlichen Handschrift geprägt ist. Als Schaufenster für internationale Dokumentar- und Animationsfilme ist es in der Kombination dieser beiden Sparten einzigartig und zieht jährlich mehr als 48.000 Gäste an. Die aktuelle Ausgabe des Festivals zeigt 255 Filme und XR-Erfahrungen aus 55 Ländern.

Weitere Infos zum Festival:
www.dok-leipzig.de

YONII
Regie: Julius Gintaras Blum
Bildgestaltung/Kamera: Vincent Eckert
Sounddesign und Ton: Bjarne Taurnier
Montage/Schnitt: Tim Kraushaar
Producer: Janick Gootz
Konzeption: Julius Gintaras Blum
Produktionsleitung: Maximillian Gebhardt
Protagonist: Yasin el Harrouk

BORDER CONVERSATIONS
Regie: Jonathan Brunner
Bildgestaltung/Kamera: Marie Scholjegerdes
Animation: Fee Fuchs
Montage/Schnitt: Samuel Albert
Musik: Frederic Hellmann
Sounddesign und Ton: Marc Lehnert
Visual Effects: Julian Dünser
Producer: Tristan Schneider
Konzeption: Jonathan Brunner
Colorist: Tim Winnicker

DIE ALLERLANGWEILIGSTE OMA AUF DER GANZEN WELT
Regie: Damaris Zielke
Bildgestaltung/Kamera: Michael “Midge” Throne
Concept/Design: Gwenola Heck, Charlotte Hintzmann, Julia Skala, Tao Zhang
Technical Directing: Janik Otterbach
Filmmusik: Hannes Bieber
Sounddesign: Maximilian Hartstang, Marieke Czogalla
Animation: Ferdinand Ehrhardt, Tanja Gruber, Patrik Knittel, Sarah Schulz, Laura Staab, Lukas Von Berg, Damaris Zielke
Szenenbild: Anna Vehres
Producerin: Jiayan Chen
Musiker: Marco Minner
Compositing: Wathinee Donsuypae, Marvin Sprengel
Lighting/Shading: Jérôme-Kian Farzamfar, Kai Götz, Justus Schmidt, Daniel Schmucker, Pascal Schober
Modeling: Steffen Oberle, Ramon Schauer, Jaegly Tristan, Eva Vomhoff
Texturing: Verena Nomura
CFX: Lucas Bruchhage, Lukas Kapp

DIE ECKE
Buch und Regie: Christa Pfafferott
Produktion: Sinn Filmproduktion, Katrin Thomas, Tilo Gläßer
Bildgestaltung/Kamera: Johannes Praus (BVK), Ariane Bethusy-Huc
Montage/Schnitt: Paloma Llambías, Christa Pfafferott
Musik: Martin Kohlstedt
Sounddesign und Mischung: Andreas Vorwerk
Ton: Holger Rex, Felix Schlechte
Color Grading: Kay Dombrowsky
Redaktion: Anaïs Roth

Eine Koproduktion von Sinn Filmproduktion, Christa Pfafferott und MDR, in Zusammenarbeit mit arte.

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Staatsministerin für Kultur und Medien