• A-
  • A+

| Filmakademie-Produktion erfolgreich im Wettbewerb des 42. Filmfestival Max Ophüls Preis: 

ZWEI PREISE FÜR TALA´VISION 

Am vergangenen Wochenende (23./24.1.21) endete die 42. Ausgabe des „Filmfestival Max Ophüls Preis“mit der Preisverleihung, die leider – wie auch das gesamte Festival – pandemiebedingt online stattfinden musste. Gleich zwei Preise (Max Ophüls Preis sowie Publikumspreis: Bester mittellanger Film) konnte der 27-Minüter TALA'VISION einheimsen, der an der Filmakademie Baden-Württemberg entstanden ist. Beide Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

Groß ist die Freude natürlich bei dem jungen Filmteam um Regisseur Murad Abu Eisheh mit Philip Henze (Bildgestaltung), Qurin Grimm (Montage/Schnitt), Nils Wrasse (Musik), Johann Meis (Ton) sowie den Producer*innen Esther Busch, Jude Kawwa, Philipp Maurice Raube, Gabriel Waldvogel und den Darsteller*innen Aesha Balasem, Ziad Bakri und Khalid Al Tarifi. Im Mittelpunkt von TALA'VISION steht die achtjährige Tala, die – gefangen in einem vom Krieg zerrütteten Syrien – Trost und Freiheit in einem Fernseher findet. Ein neues Verbot zwingt jedoch den Vater, auch dieses Fenster für das Mädchen zu schließen. Angst, Schweigen und Langeweile bestimmen fortan den Alltag und machen das Leben in der kleinen Wohnung fast unerträglich – bis Tala beschließt, einen Fernseher von der Straße zu stehlen.

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Mit TALA'VISION hat der Regisseur Murad Abu Eisheh einen Film von größter Poesie geschaffen. Er porträtiert einen Zustand der Abgeschnittenheit und zunehmenden Isolation im vom IS umkämpften Syrien durch die Augen der 8-jährigen Tala, während das Leben in vielen Teilen der Welt normal weitergeht. Talas Welt, die sie nur durch einen kleinen Fensterschlitz beobachten kann, liegt in Schutt und Asche. Versteckt in der Wohnung ist ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ein Fernseher, in dem sie sich am liebsten die Fußballspiele ihres großen Idols Lionel Messi anschaut. Als ihr Vater dem Befehl des IS folgt und den Fernseher aus dem Fenster wirft, beschließt Tala, dies nicht zu akzeptieren.

Durch die sensible Kameraführung Philip Henzes sind die Zuschauer*innen stets auf Augenhöhe mit der beeindruckenden jungen Darstellerin Aesha Balasem und wir spüren unmittelbar den kindlichen, unschuldigen Wunsch nach ihrem Fernseher. In nur 27 Minuten schafft der Regisseur ein überzeugendes Drama, in dem die unbändige Sehnsucht nach Freiheit und vor allem nach Normalität noch lange nachwirkt.“

Mit MEIN VIETNAM (Dokumentarfilm-Wettbewerb) sowie den drei FABW-Produktionen WAID, PARADIESVOGEL und HANDBOOK FOR A PRIVILEDGED EUROPEAN WOMAN (Kurzfilm-Wettbewerb) waren die Studierenden der Ludwigsburger Filmhochschule mit vier weiteren Filmen in den Wettbewerben des Max Ophüls Preis vertreten. Darüberhinaus konnten sich die Produktionen ENDJÄHRIG, SEEEPFERDCHEN, DIE VERGÄNGLICHKEIT DES BERND HASSELHUHN und der Animationsfilm SOMMERREGEN in den beiden Reihen MOP-Watchlist und MOP-Shortlistpräsentieren.  Alle Filme stehen auf der Streaming-Plattform des Max Ophüls Preis (https://ffmop.cinebox.film) zur Ansicht zur Verfügung.

Insgesamt wurden beim diesjährigen Max Ophüls Preis 98 Filme gezeigt, davon starteten 50 in den vier Wettbewerben Spielfilm, Dokumentarfilm, mittellanger Film und Kurzfilm. Für sie wurden 16 Preise in einer Gesamthöhe von 118 500 Euro verliehen. 

Das renommierte Filmfestival Max Ophüls Preis, das seit über 40 Jahren zu den wichtigsten Foren für junge Talente im deutschsprachigen Film zählt, fand in diesem Jahr pandemiebedingt online statt. Durch seine konzentrierte Ausrichtung ausschließlich auf Arbeiten neuer Talente aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg gilt es als das wichtigste Nachwuchsfilmfestival im deutschsprachigen Raum. Der Kinofilm als audiovisuelle künstlerische Erzählform steht im Mittelpunkt des Festivals. Namensgeber ist der in Saarbrücken geborene, große europäische Filmregisseur Max Ophüls (1902-1957), der als Jude 1933 vor den Nationalsozialisten aus Deutschland fliehen musste. 

Alle Preisträger*innen finden Sie unter: https://ffmop.de/programm/die_preistraeger_innen_2021

CREDITS
(Quelle: Max Ophüls Preis – www.ffmop.de)

TALA'VISION 
(Max Ophüls Preis sowie Publikumspreis: Bester mittellanger Film)
Buch und Regie: Murad Abu Eisheh
Bildgestaltung: Philip Henze
Montage: Qurin Grimm
Musik: Nils Wrasse
Ton: Johann Meis
Producer*innen: Esther Busch, Jude Kawwa, Philipp Maurice Raube, Gabriel Waldvogel
Darsteller*innen: Aesha Balasem, Ziad Bakri, Khalid Al Tarifi
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg, Tabi360
Koproduktion: SWR, Jordan Pioneer, Lightecho Pictures, Box Elder Entertainment
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
MEIN VIETNAM
Regie: Thi Hien Mai, Tim Ellrich
Bildgestaltung: Tim Ellrich
Montage: Tobias Wilhelmer
Sounddesign: Marco Schnebel
Mischung: Volker Armbruster
Producer: Leopold Pape
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg
Koproduktion: Coronado Film
Darsteller*innen: Trung Tam Mai, Thi Bay Nguyen

WAID
Regie: Lorenz Piehl
Buch: Belo Schwarz
Bildgestaltung: Maciej Rolbiecki
Montage: Robin Jünkersfeld
Musik: Chiara Strickland
Ton: Claudio Demel
Ausstattung: Marian Korenika
Kostüm: Christin Marlen Freyler
Produzent: Gerrit Klein
Darsteller*innen: Jonathan Lade, Martin Wangler, Annette Mayer
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg, Giganten Film
Koproduktion: SWR

PARADIESVOGEL
Regie: Jannik Weiße
Buch: Samuel Gheist
Bildgestaltung: Lisa Jilg
Montage: Frauke Tietjen
Musik: Bertolt Pohl, Matti Thölert
Ton: Perschya Chehrazi, Daniel Kling, Maximilian Kotzur
Ausstattung: Lea Winkler
Kostüm: Sally Seifert
Darsteller*innen: Noah Tinwa, Safinaz Sattar
Prodcer: Alexander Dreissig 
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg

HANDBOOK FOR A PRIVILEDGED EUROPEAN WOMAN
Regie: Alma Buddecke
Producer*innen: Stella Market, Felix Schreiber 
Bildgestaltung: Sebastian Ganschow
Montage: Vreni Sarnes
Szenenbild: Hannah Siegfried
Ton: Kevin Sliwinski, Johann Meis
2D Animation: Christoph Sarow
3D Animation: Ferdinand Ehrhardt
Cast: Aggy K. Adams
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg
Auftraggeber: Deutsche Filmakademie, Auswärtiges Amt

ENDJÄHRIG
Buch und Regie: Willi Kubica
Bildgestaltung: Rafael Starman
Montage: Moritz Poth
Musik: Andreas Pfeiffer
Ton: Volker Armbruster, Max Kersten, Sirius Kestel, Laura Beuthner, Markus Rebholz, Frank Schubert
Ausstattung: Susanne Starman
Kostüm: Teresa Grosser
Cast: Matthias Lier, Peter Meinhardt, Mina Sagdic
Producer: Maximilian Höhnle
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg
Koproduktion: ZDF – Das kleine Fernsehspiel

SEEPFERDCHEN
Regie: Nele Dehnenkamp
Bildgestaltung: Tobias Winkel, Sina Diehl
Montage: Jana Briesner
Musik: Paul Chriske
Ton: Johann Meis, Jana Irmert, Simon Droessler
Producerinnen: Christine Duttlinger, Nele Dehnenkamp
Produktion: Filmakademie Baden- Württemberg
Förderung: Heidehof Stiftung, LBBW-Stiftung Förderung, Jugendstiftung Baden-Württemberg

DIE VERGÄNGLICHKEIT DES BERND HASSELHUHN
Buch und Regie: Max Rainer
Bildgestaltung: Franziska Kabutke
Montage: Tim Kraushaar
Musik: Hannes Britz
Ton: Max Hartstang
Ausstattung: Gwenola Heck
Kostüm: Gwenola Heck
Darsteller*innen: Leo Meier, Reinhart Mahlberg, Angelika Hart, Antonio Lallo, Christoph Hofrichter
Producer: Paul Simons
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg

SOMMERREGEN
Regie: Julia Skala, Oscar Jacobson
Buch: Julia Skala
Bildgestaltung: Oscar Jacobson
Montage: Viola Pröttel
Musik: Patrick Kuhn Botelho
Ton: Julian Berg
Darstellerin: Lou Strenger
Producer: Michael Hessenbruch
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Staatsministerin für Kultur und Medien