• A-
  • A+

| „LOLAS“ FÜR ALUMNI UND STUDIERENDE DER FABW

ERFOLG BEIM DEUTSCHEN FILMPREIS

Am vergangenen Freitag, 3. März 2024 fand im Theater am Potsdamer Platz die feierliche Verleihung des Deutschen Filmpreises statt. Zu den großen Gewinnern zählte der Noir-Thriller DIE THEORIE VON ALLEM (Regie: Timm Kröger) mit drei Auszeichnungen, die alle an Absolventinnen und Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg gingen: Eine LOLA für die Beste Kamera/Bildgestaltung erhielt Roland Stuprich*, für das Beste Szenenbild wurden Cosima Vellenzer und Anika Klatt prämiert, und der Preis für die Besten visuellen Effekte ging an Kariem Saleh und Adrian Meyer, beide Alumni des Animationsinstituts der FABW.

Eine LOLA in Silber als Bester Spielfilm erhielten die Absolventen Gerrit Klein und Malte Can - gemeinsam mit Hana Geißendörfer - als Produzenten des Kriegsdramas DER FUCHS (Regie: FABW-Alumnus Adrian Goiginger). Für seine beeindruckende Leistung im gleichen Film zeichnete die Jury Simon Morzé als Besten männlichen Hauptdarsteller aus. Er ist aktuell im Studiengang Regie/Szenischer Film an der Filmakademie immatrikuliert. Ebenfalls am Film beteiligt waren unsere Absolventen Yoshi Heimrath (Bildgestaltung), Simon Blasi (Montage) sowie Marvin Keil, Marco Schnebel, Volker Armbruster und Markus Rebholz (Ton-Postproduktion).

Freuen können sich darüber hinaus die FABW-Alumni im Team von SIEGER SEIN - Soleen Yusef* (Buch und Regie), Stephan Burchardt* (Bildgestaltung) und Nadja Götze (Szenenbild). Der Film um ein geflüchtetes kurdisches Mädchen, das an ihrer Schule Rückhalt in einer Mädchenfußballmannschaft findet, gewann die LOLA als Bester Kinderfilm. Die Trophäen gingen an die Produzent*innen Sonja Schmitt, Christoph Daniel und Marc Schmidheiny entgegen.

Mit weiteren neun Nominierungen für ehemalige Studierende aus Ludwigsburg und ihre Werke, darunter der Abschlussfilm ELAHA in der Kategorie Bester Spielfilm, geriet die Verleihung des Deutschen Filmpreises 2024 zu einem herausragenden Erfolg für die Filmakademie Baden-Württemberg.

Der Deutsche Filmpreis gilt als wichtigste nationale Auszeichnung der Branche in Deutschland. Die Nominierten und Preisträger*innen werden seit 2005 von den Mitgliedern der Deutschen Filmakademie gewählt, die inzwischen über 2200 Mitglieder aus allen künstlerischen Sparten des deutschen Films vereint und am 8. September ihr 20-jähriges Gründungsjubiläum feiert.

Alle Preisträger*innen und weitere Infos:
https://www.deutscher-filmpreis.de/preisverleihung/2024/

Verleihung in der ARD Mediathek:
https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2xvbGEtdGFsa3MtMjAyNC8yMDI0LTA1LTA0XzAyLTAwLU1FU1o

*Roland Stuprich, Soleen Yusef und Stephan Burchardt sind Stipendiat*innen der Baden-Württemberg Stiftung und haben im Rahmen ihres Studiums an einem internationalen Partnerprogramm teilgenommen.

Bild: Eventpress / Deutscher Filmpreis 2024

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Staatsministerin für Kultur und Medien