Nächste Termine

No events found.

  • A-
  • A+

Szenenbild / Production Design

Birgit Kniep-Gentis

Biography

Birgit Kniep-Gentis erschafft seit vielen Jahren bildnerische Räume für namhafte deutsche sowie international tätige RegisseurInnen in den Bereichen Kino, TV, Serie und Werbung. Sie weist ein vielfältiges und ausgezeichnetes Werk sowie weitreichende, internationale Berufserfahrung vor. Ihre Arbeit zeichnet sich durch dramaturgisch-konzeptionelle Stärke, Detailgenauigkeit sowie lebendige, authentisch-atmosphärische Räume aus. Durch ihre berührenden Bildwelten werden Inszenierung und Charaktere visuell-emotional erfahrbar.

An der Universität der Künste Berlin studierte sie Kostüm- und Bühnenbild bei Martin Rupprecht und startete ihre Laufbahn zunächst am Theater und als Regisseurin. Bereits in jungen Jahren sammelte sie zuvor als Sängerin und international tätiges Fotomodell Erfahrungen im Musikgeschäft sowie vor der Kamera. Mit Werken wie dem Kinofilm „Die Unberührbare“ von Oskar Röhler und dem inzwischen als Werbeklassiker geltenden LBS Spot „Spießer“ von Prof. Martin Schmid wurde sie bekannt und arbeitet seit 1995 durchgängig als Szenenbildnerin für Film.

Durch Birgit‘s unterschiedliche Schaffensphasen verfügt sie über ein außergewöhnlich facettenreiches Erfahrungs-Spektrum. Dieses hat Sie der Filmakademie Baden-Württemberg und ihren Studierenden seit 2004 zur Verfügung gestellt, ab Frühjahr 2022 nun als leitende Dozierende im Fachbereich Szenenbild. 

Seit 2014 ist sie außerdem im Bereich des systemischen Coachings tätig. Sie bietet in ihrer Berliner Praxis unter anderem Individualcoachings und das von ihr entwickelte Visuell-Dramaturgische Projekt-Coaching für künstlerische Projekte in deren Entstehungsphasen an. Hier berät Sie z.B. Autoren und Produzenten in ihren kreativen Schaffensprozessen.

 Birgit Kniep-Gentis

Website

www.kniep-gentis.de

Contact

Department Szenenbild / Production Design (Email)
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Staatsministerin für Kultur und Medien