• A-
  • A+

| Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2017:

Erster und zweiter Platz in der Kategorie Nachwuchs für Studierende der Filmakademie Baden-Württemberg

Große Freude bei den Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg im Jubiläumsjahr des Deutschen Wirtschaftsfilmpreises: Bei der 50. Verleihung des renommierten Awards konnten sie sich über die ersten beiden Plätze in der Kategorie Nachwuchs freuen. So gewannen Werbefilmstudent Eugen Merher und sein Team den mit 10.000 Euro dotierten Wirtschaftsfilmpreis für ihre Drittmittelproduktion „Baufix – Wenn, dann richtig“. Und das Filmteam um Hanna Fischer (Regie/Fernsehjournalismus), Sofiia Melynk und Nina Prange (beide Regie/Animation) erhielt für sein Projekt „UM UNS DIE WELT - Osteuropäische Wanderarbeiter in Deutschland“ den mit 6.000 Euro ausgestatteten zweiten Preis. Überreicht wurden die Trophäen am Abend des 04. Juli 2017 von Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, im Berliner Kino International.

Witzig und hintersinnig erzählt der Spot „Baufix – Wenn, dann richtig“ die Geschichte von vier besten Freunden, die ein Wochenende sturmfrei haben und eine riesige Hausparty veranstalten. Das kleine Problem dabei: Das wilde Party-Volk zerstört fast das gesamte Haus. Dank der cleveren Produkte und dem schnellen Lieferservice von Baufix schaffen es die Männer aber gerade noch rechtzeitig, das Haus zu reparieren, bevor ihre Frauen nach Hause kommen.

Einen ganz anderen Ton schlägt der Fernsehjournalismus-Beitrag „UM UNS DIE WELT - Osteuropäische Wanderarbeiter in Deutschland“ an, geht es doch um schwere Fälle von Ausbeutung von Wanderarbeitern aus östlichen EU-Ländern. Im Film erzählen drei von ihnen ihre Geschichte: Ein bulgarischer Bauarbeiter, der auf den Straßen Frankfurts lebt und jeden Tag damit verbringt, Flaschen zu sammeln. Eine rumänische Frau, die mit ihren beiden Töchtern in einem Hotelzimmer lebt und sich täglich auf die Suche nach einer neuen Anstellung begibt. Und ein bulgarischer Rentner, der als LKW-Fahrer sein Geld verdient, um für seine Familie zu sorgen. Seit vier Monaten lebt er in seinem Truck. Der Alltag der drei ist geprägt von Monotonie und sozialer Isolation. Und trotzdem: Was bleibt, ist die Hoffnung auf ein sicheres Leben.

In der gleichen Kategorie nominiert war zudem das an der Filmakademie Baden-Württemberg entstandene Drittmittelprojekt "WZB- Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin - Tacheles" des Filmakademie-Teams Willi Kubica (Regie), Rafael Starman (Kamera), Meike Katrin Stein (Filmmusik), Fabian Kuss (Ton), Moritz Poth (Schnitt) und Julia Deumling (Producer).

Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis ist einer der ältesten deutschen Filmpreise und feiert 2017 sein 50-jähriges Jubiläum. Er wird jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben und für die besten Filme aus der Wirtschaft und über die Wirtschaft verliehen. Der Wettbewerb verfolgt das Ziel, die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge in der Bevölkerung zu vertiefen. Überreicht werden die Trophäen für die jeweils besten Filmbeiträge in sechs Wettbewerbskategorien, sowie im Rahmen der Nachwuchsförderung drei Geldpreise in Höhe von insgesamt 20.000 Euro.

„Baufix – Wenn, dann richtig!“
Auftraggeber: BAUFIX Holz- und Bautentechnik GmbH
www.youtube.com/watch?v=MjWbmgW1nbM

http://www.youtube.com/watch?v=MjWbmgW1nbM Regie: Eugen Merher
Kamera: Mortimer Hochberg, Matthias Rolbiecki
VFX Supervision: Marc Angele
Filmmusik: Alexander Wolf David
Sounddesign: Robin Harff
Ton: Moritz Drath
Schnitt: Raquel Caro Nunez
Szenenbild: Philipp Maurice Raube, Kathrin Rodemeier
Producer: Karli Baumann, Marvin Marte
Darsteller/Protagonist: Oliver Steffen, Boris Alexander, Markus Gillich, Marco Knaup, Janina Marold

„UM UNS DIE WELT - Osteuropäische Wanderarbeiter in Deutschland“
https://www.youtube.com/watch?v=1JnNRZU4XXU

Regie: Hanna Fischer, Sofiia Melynk, Nina Prange
Kamera: Benjamin Manderbach
Filmmusik: Leonard Küßner
Sounddesign: Claudio Demel
Schnitt: Frank Walter
Animation: Nina Prange
Producerin: Juliane Walther
Übersetzung: Liliya Ivanova

Weitere Informationen unter: http://www.bmwi.de