• A-
  • A+

| Drei Produktionen der Filmakademie Baden-Württemberg im Rennen um den Studenten-Oscar 2017:

Oscar mal drei

Drei Produktionen hatte die Filmakademie Baden-Württemberg für die diesjährigen internationalen Studenten-Oscars vorgeschlagen – und alle drei haben es in die letzte Runde des weltweit bedeutendsten Nachwuchswettbewerbs geschafft. Mit FREIBADSINFONIE in der Kategorie „Narrative“, GALAMSEY – FÜR EINE HANDVOLL GOLD in der Kategorie „Documentary“ sowie CHILD in der Kategorie „Animation“ hat die Filmhochschule somit drei Eisen im Feuer, um die prestigeträchtige Trophäe der Academy of Motion Pictures, Arts and Sciences nach Ludwigsburg zu holen.

Im Jahr 2016 hatte die Academy die Möglichkeiten für den weltweiten Filmnachwuchs erweitert und erlaubt seitdem Einreichungen in den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm und Animationsfilm: In Letzterer konkurriert der unter der Regie von Iring Freytag, Viktor Stickel und Linus Stetter entstandene 3D-Diplomfilm CHILD mit zwei weiteren Filmen aus China und Großbritannien. In holzschnittartigen, düsteren Bildern erzählt der am Animationsinstitut entstandene 9-Minüter von einem Kind, das die Geborgenheit seiner Hütte verlassen muss, um Feuerholz zu beschaffen. Seine Suche nach geeignetem Holz wird schließlich zu seiner Lebensaufgabe.

In der Kategorie „Documentary“ darf sich Regisseur Johannes Preuss mit seiner Reportage GALAMSEY – FÜR EINE HANDVOLL GOLD Hoffnungen machen. Der im Studienschwerpunkt Fernsehjournalismus entstandene Film über das illegale Goldgeschäft in Westafrika ist mit zwei weiteren Filmen aus Mexiko und Italien im Rennen um den Goldjungen. Johannes Preuss erlebte als junger Entwicklungshelfer, wie der Goldrausch eine kleine Stadt in Ghana ergriffen hatte. Einige Jahre später kehrte er für seine Dokumentation dorthin zurück, um herauszufinden, was der vermeintliche Goldsegen den Menschen wirklich gebracht hat: Wer sind die Profiteure und wer die Opfer bei dieser zerstörerischen Jagd auf funkelnde Steine?

In der Kategorie „Narrative“ wird der Studenten-Oscar in Bronze, Silber und Gold vergeben. Entsprechend groß ist hier die Konkurrenz: Regisseurin Sinje Köhler tritt mit ihrem Film FREIBADSINFONIE gegen sechs weitere Spielfilme aus Deutschland, Ungarn, der Schweiz, Großbritannien und den Niederlanden an. FREIBADSINFONIE erzählt in poetischen Schwarzweiß Bildern im Grunde banale Alltagsgeschichten verschiedener Freibadbesucher. Gekonnt fängt die Kamera dabei die Stimmung ein von Sonnenmilch, Pommes und Limonade und von unterschiedlichen Menschen, die, halb nackt auf engstem Raum, ein Soziotop aus dösenden Tagträumern bilden.

Bereits zum 44. Mal verleiht die Academy of Motion Pictures, Arts and Sciences die Studenten-Oscars an den filmischen Nachwuchs. In diesem Jahr erhielt die Academy 1.573 Einsendungen aus den USA und der ganzen Welt, von denen 38 Filme um die Studenten-Oscars konkurrieren.

Ob die Filmakademie-Produktionen den Studenten-Oscar tatsächlich gewinnen werden, entscheidet sich Mitte September. Im Erfolgsfall werden die Gewinner dann am 12. Oktober in Beverly Hills während der feierlichen Verleihungszeremonie den "Student Academy Award" entgegennehmen.

Weitere Informationen unter http://www.oscars.org/news/meet-2017-student-academy-awards-finalists


CHILD
Regie: Iring Freytag, Viktor Stickel, Linus Stetter
Bildgestaltung/Kamera: Adrian Langenbach
Technical Directing: Iring Freytag
Filmmusik: Friederike Bernhardt
Sounddesign: Marc Fragstein, Marvin Keil
Schnitt: Robert Stuprich
Animation: Iring Freytag, Viktor Stickel
Producer: Iring Freytag, Viktor Stickel, Paul Maresch
Concept Artist: Tobias Trebeljahr

GALAMSEY – FÜR EINE HANDVOLL GOLD
Regie: Johannes Preuss
Bildgestaltung/Kamera: Johannes Preuss
Filmmusik: Chiara Strickland
Sounddesign: Claudio Demel
Schnitt: Manuel Sosnowski
Animation: Oleg Kauz

FREIBADSINFONIE
Regie: Sinje Köhler
Drehbuch: Raphaela te Pass
Bildgestaltung/Kamera: Fabian Gamper
Filmmusik: Max Clouth, Alexander Wolf David
Ton: Thomas De Filippi, Lena Beck, Marcus Fass, Marco Schnebel
Schnitt: David Kuruc
Szenenbild: Nora Simon
Producer: Benedict Preis, Kathrin Rodemeier
Darsteller: Anne Rohde, Daniel Toos, Gabrielle Scharnitzky, Carolin Spiess, Holger Kraft, Hannah Kraft, Leander Menzel, Katrin Flüs, Hans-Maria Darnov