• A-
  • A+

| FILMAKADEMIE-DIPLOMANDIN GEWINNT IMPULS PREIS DER ARD DEGETO

ERFOLG BEIM STUDIO HAMBURG NACHWUCHSPREIS 2018

 

Worauf es ankommt – Helena Hofmann weiß es offenbar. Denn die frischgebackene Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg hat gestern Abend (06.06.2018) den Impuls Preis der ARD Degeto gewonnen, der erstmals im Rahmen des Studio Hamburg Preises verliehen wurde. Ausgezeichnet wurde ihr Exposé WORAUF ES ANKOMMT. Im April hat Helena Hofmann ihr Studium an der Filmakademie mit einem Diplom im Studiengang Produktion mit Schwerpunkt Serien Producing erfolgreich abgeschlossen.

Die Jury zeigte sich beeindruckt von einer „Liebesgeschichte, die einerseits von dem sozialen Gefälle zwischen der Hauptfigur und ihrem one-night-stand, dem Postboten lebt; andererseits von den Problemen mit der Messie-Mutter. Von der Autorin geschickt im Stadt-Land-Spannungsfeld angesiedelt, bietet der Stoff eine originelle Variante zu den ewigen Familienthemen ‚Loslassen‘ und ‚zurück zu seinen Wurzeln‘. Die Autorin versteht es, ihre Figuren mit wenigen Worten plastisch zu machen.“

Der Studio Hamburg Nachwuchspreis wurde 1997 als erster Preis der Film- und Fernsehbranche zur Förderung von jungen, kreativen Talenten gegründet und entwickelte sich schnell zu einem der wichtigsten Förderpreise in Deutschland.

Der Implus Preis der ARD Degeto richtet sich an die Studierenden in der Film- und Fernsehbranche und soll die kreativen Stoffideen des Filmnachwuchses in Deutschland fördern. Prämiert wird das beste Exposé für einen Fernsehfilm für den Sendetermin „Endlich Freitag im Ersten“.

Teilnahmeberechtigt sind alle Studierenden der Abschlussjahrgänge an deutschen Filmhochschulen in den Bereichen Drehbuch, Regie und Creative Producing. Eine JURY der Degeto-Redaktion entscheidet über die eingereichten Stoffe.

Der/die Gewinner/in erhält einen Treatmentauftrag für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“, der mit 7.500 Euro vergütet wird. Im optimalen Fall wird das redaktionell abgenommene Treatment zu einem Drehbuch weiterentwickelt und anschließend verfilmt.

Nach vier Jahren der Rotation an einzelnen Hochschulen wird der Preis ab 2018 nun jährlich bundesweit ausgeschrieben.