• A-
  • A+

| Neun Projekte von Studierenden und Alumni im Programm des Nachwuchs-Festivals: 

Zeitreisen aus Ludwigsburg bei den Hofer Filmtagen

 

Vorhang auf für den jungen Ludwigsburger Film bei den Internationalen Hofer Filmtagen (26. bis 31. Oktober 2021): Neun Projekte von Studierenden und Alumni der Filmakademie Baden-Württemberg haben das Kuratorium überzeugt und sind im Programm des renommierten Festivals vertreten. Die inhaltliche Bandbreite reicht von Erzählungen aus Nachkriegsdeutschland über aktuelle Pandemiegeschichten bis in die Zukunft einer Marsmission. 

Seine Weltpremiere feiert am 28. Oktober der Diplom-Spielfilm TRÜMMERMÄDCHEN (Regie und Buch: Oliver Kracht). Er spielt im Nachkriegsdeutschland der 1946er Jahre zwischen Hunger, Trümmern und heimkehrenden Soldaten: Charlotte ist schwanger, aber ihr geliebter Heimkehrer will weder sie noch sein Kind. Um ihn für sich zu gewinnen und der drohenden Schande zu entgehen, schreibt sie sich für den „Fräuleinkurs“ der Schauspielerin Gloria Deven ein, die im Faschismus ein aufstrebendes Filmsternchen war und nun Arbeitsverbot hat. Doch Gloria mit ihrem gnadenlosen Unterricht ist nicht daran interessiert, die im Krieg unnötig gewordene Koketterie der Mädchen wiederzubeleben. Stattdessen erweckt sie in Lotte die Sehnsucht nach etwas, das ihr zu lange schon verwehrt wird: Freiheit.

TRÜMMERMÄDCHEN ist eine Produktion der Firma simonsays.pictures GmbH in Kooperation mit der Filmakademie Baden-Württemberg, der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg und dem Südwestrundfunk (SWR), die Redaktion lag bei Joachim Lang und Katharina Kontny. Der Film kommt im Jahr 2022 im Verleih der UCM.ONE GmbH auf dem Label Artkeim ins Kino.

Ebenfalls ein Diplomfilm ist das kurze SciFi-Drama SUPERNOVA (Regie: Steve Bache). Es erzählt von der ehrgeizigen und ambitionierten Nova, der kurz vor der Wahl zur leitenden Kommandantin der ersten Marsmission ein folgenschwerer Fehler unterläuft. Danach muss sie sich nicht nur mit ihren Konkurrentinnen Lucia und Ivy auseinandersetzen, sondern auch mit ihren aufkeimenden Zweifeln, ob sie überhaupt die Richtige für die Mission ist.

Der im zweiten Studienjahr entstandene Kurzfilm ROSEWOOD (Regie: Jonathan Behr) spielt zum Zeitpunkt des Falls der Berliner Mauer: Die Stasi versucht, alle Akten in ihren Archiven zu vernichten, bevor sie ausländische Spione in die Finger bekommen. Ein gestohlener Mikrofilm mit den Rosenholz-Akten könnte die Identitäten aller Stasi-Informant*innen auffliegen lassen. Zwei Stasi-Agenten sollen die brisanten Akten wiederbeschaffen – doch diese Aufgabe stellt das Gewissen eines der beiden Agenten auf eine harte Probe.

BORZAYA (Regie: Simon Schneckenburger) erzählt von Sylwia, deren Familie große Waldflächen in den ukrainischen Karpaten besitzt. Doch westliche Firmen wollen sich diesen Wald aneignen und bedrohen damit die Existenz der Familie. Um an dringend benötigtes Geld zu kommen, erklärt sich Sylwia bereit, Flüchtlinge über die nahe EU-Außengrenze zu schmuggeln.

Der 14-minütige Zweitjahresfilm MÄRTYRER DER STREBSAMKEIT in der Regie von Alexander Fischer (Pescador) ist eine schwarzhumorige Abrechnung mit den Irrungen und Wirrungen der weltweiten Corona-Politik und zugleich ein leidenschaftliches Plädoyer für mehr Solidarität und Empathie in Krisenzeiten:  Als der Tod 1349 die Pest nach Württemberg bringen möchte, hat er die Rechnung ohne die beiden Wachsoldaten Volckel und Utz gemacht, die ihn in ein hitziges Streitgespräch über Pestverordnungen und Einreisebestimmungen verwickeln.

GIRL WHO CRIED WOLF (Regie: Emma Holzapfel, Kevin Koch) entstand im 1. Studienjahr an der FABW und thematisiert ebenfalls die Corona-Pandemie: Während des Lockdowns spielen fünf Freund*innen, die nach dem Abitur in unterschiedliche Städte gezogen sind, Rätselraten über Zoom. Durch eine unerwartete Wendung wird die Freundschaft der Clique auf die Probe gestellt.

Außerdem feiert in Hof der 8-minütige Kurzfilm WÜRDENBEWAHRERIN (Regie: Sandro Rados) Premiere. Der Film entstand im Rahmen des einjährigen Weiterbildungsprogramms Atelier Ludwigsburg-Paris an der Filmakademie und erzählt die Geschichte der Bosnierin Esma. Als mobile Krankenschwester versorgt sie ihre Patient*innen zuhause — immer auf dem Sprung zum nächsten Termin. Am Geburtstag ihrer Tochter will Esma alles daransetzen, rechtzeitig zum Ende ihrer Schicht nach Hause zu kommen. Doch als ein Todesfall die strenge Termintaktung ihres Tages aus dem Gleichgewicht bringt, sieht sie sich mit einer schwierigen Entscheidung konfrontiert. 

Der Lang-Dokumentarfilm MEIN FREMDES LAND (Regie: Marius Brüning, Johannes Preuß) ist fast eine komplette Alumni-Produktion der FABW. Selbst der Protagonist des Films, Manuel Sosnowski, dessen Lebensgeschichte der Film nachspürt, ist Absolvent der Hochschule: Als Kind will Manuel nichts von seiner Herkunft wissen. Fotos aus dem Heim in Bolivien dreht er um. Die einzigen Hinweise auf seine Herkunft liegen in einem Aktenordner. In kryptischer Behördensprache verfasste Zeilen zeichnen ein lückenhaftes, widersprüchliches Bild. 30 Jahre später macht sich Manuel das erste Mal auf die Suche nach seiner fremden Vergangenheit. Warum hat seine Mutter ihn weggegeben? Wer ist diese Frau, die an einem Ort namens Yawisla-Potosí leben soll? Mit den spärlichen Informationen, die ihm zur Verfügung stehen, begibt er sich auf eine Suche voller Ungewissheiten.

Außerdem zeichnet Frisbeefilms, die Produktionsfirma der Filmakademie-Absolventen Manuel und Alexander Bickenbach, zusammen mit ZDF und Arte für die Produktion von DAS SCHWARZE QUADRAT (Regie: Peter Meister) verantwortlich. Die Bildgestaltung lag in den Händen von Felix Novo de Oliveira, ebenfalls Alumnus der FABW. Die schwarzhumorige Komödie über zwei Diebe, die Kasimir Malewitsch' Gemälde "Das schwarze Quadrat" stehlen sollen, wird die Hofer Filmtage heute eröffnen. 

Und last but not least erscheint der Spielfilm Égalité in der Regie von Kida Khodr Ramadan im Filmverleih der Alpha Centauri Studios des FABW-Studierenden Timur Uysalsoylu. Égalité erzählt die Geschichte der 14-jährigen Leila, die nach einer scheinbar ungefährlichen Mandeloperation erblindet. Attila, Leilas Vater, trifft eine folgenschwere Entscheidung, um die Wahrheit zu erfahren.

Die Internationalen Hofer Filmtage werden in diesem Jahr dual stattfinden: Als Präsenzvorführung im Kino und darüber hinaus online in Form von „plus7streamdays“: Bis zum 07. November 2021 können hier alle Filme digital abgerufen werden. Das Festival hat besonders als Plattform für deutsche Nachwuchsregisseur*innen einen fast legendären Ruf: Für die Entdeckung junger Talente gelten die Filmtage nach Berlin als wichtigstes Filmfest im deutschsprachigen Raum. Alle Filme konkurrieren um begehrte Preise, wie z.B. den „Hofer Goldpreis“ oder den „Förderpreis neues Deutsches Kino“. 

Weitere Informationen unter www.hofer-filmtage.com

SUPERNOVA
Drehbuch: Friederike Weykamp
Regie: Steve Bache
Bildgestaltung: Leonard Frederic Caspari 
Ton: Franziska Arndt, Jan Mielke
Szenenbild: Katharina Kern
Produktion: Friederike Weykamp
Kostümbild: Caroline Sasse
Maske: Demet Eresen
Mit: Agnes Lampkin, Bea Brocks, Katia Fellin, Masha Tokareva
https://stream.hofer-filmtage.com/connected_movies/supernova

ROSEWOOD        
Drehbuch: Simon Schulz
Regie: Jonathan Behr 
Bildgestaltung: Julian Steiner 
Schnitt: Sam Handel, Felix Karte
Szenenbild: Anika Klatt
Producer: Junus Baker, Jonas Sticherling, Daniel Tenne
Kostümbild: Lea Karina Winkler
Maske: Charlotte Fleck
Mit: Alexander Finkenwirth, Christian Müller, Marie Hacke, Simon Licht
https://stream.hofer-filmtage.com/connected_movies/rosewood

BORZAYA  
Drehbuch: Mathis Van den Berg
Regie: Simon Schneckenburger
Bildgestaltung: Nico Schrenk
Filmmusik: Timo Klabunde
Sounddesign: Daniel Kling
Ton: Julian Berg
Schnitt: Lukas Wengorz
Szenenbild: Jonas Golchini, Bartholomäus Martin Kleppek
Produktion: Leon Döhner, Julian Haisch
Regieassistenz: Mascha Unterlehberg
Kostümbild     Christin-Marlen Freyler
Maske: Anna Poser
Mischung: Daniel Kling
Mit: Linda Ghandour, Harry Schäfer, Matthias Zera, Natalia Łągiewczyk
https://stream.hofer-filmtage.com/connected_movies/borzaya

MÄRTYRER DER STREBSAMKEIT 
Drehbuch und Regie: Alexander Fischer (Pescador)
Bildgestaltung: Vincent Eckert
VFX Supervisor: Tom Tolle
Sounddesign: Stefan Erschig, Daniel Kling
Ton: Anja Pachutzki
Schnitt: Simon Schares
Übersetzer: Antonio Lallo, Martin Theuer
Szenenbild: Jhana Nelles
Producer: Paul Hartmann, Maximilian Sachße
Mit: Benedikt Paulun, Gunther Nickles, Robert Cecil Beerbohm 
https://stream.hofer-filmtage.com/connected_movies/martyrer-der-strebsamkeit

GIRL WHO CRIED WOLF 
Regie: Kevin Koch, Emma Holzapfel
Bildgestaltung: Emma Holzapfel
Sounddesign: Kevin Sliwinksi
Motion Design: Sarah Klostermeier
Producer: Jacob-Lucas Burckhardt
Mit: Langtson Uibel, Amelie Hennig, Marcus Chiwaeze, Malaya Stern Takeda, Kristin Alia Hunold
https://stream.hofer-filmtage.com/connected_movies/girl-who-cried-wolf

WÜRDENBEWAHRERIN
Drehbuch: Lisa Brunke
Regie: Sandro Rados
Bildgestaltung: Lisa Jilg
Filmmusik: Alexander Wolf David
Sounddesign: Julian Berg
Ton: Thomas Rother, Fabian Klein
Schnitt: Andreas Bothe
Szenenbild: Sophie Rohm
Producer: Peter Riedl, Clément Pelletier
Regieassistenz: Murad Abu Eisheh
Kostümbild: Mara Laibacher, Laila Eby, Johanna Heilig
Maske: Heike Walter-Thomae
Mischung: Daniel Kling
Mit: Elisabeth Görts, Heiko Senst, Ecaterina Dimitriu, Heinz-Jürgen Groß, Lino Bahumi, Leslie Roehm, Simona Poeme Vugdelija, Ines Miro
https://stream.hofer-filmtage.com/connected_movies/wurdenbewahrerin

MEIN FREMDES LAND
Regie: Marius Brüning, Johannes Preuß
Producer: Malte Schumacher
Schnitt: Tobias Wilhelmer
Musik: Chiara Strickland
Bildgestaltung: Johannes Preuss
Sound: Malte Schumacher, Marius Brüning
Sound Postproduktion: Marco Schnebel, Claudio Demel
Soundmischung: Marvin Keil
Musikmischung: Marc Fragstein
Motion Design: Beppo & Robin Albrecht
Color Grading: Robin Jünkersfeld
SWR Editorial Office: Joachim Lang, Katharina Kontny
Produced by DOKblick Filmproduktion
In Koproduktion mit dem Südwestrundfunk (SWR) mit Unterstützung der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG)
https://www.johannespreuss.de/mein-fremdes-land

TRÜMMERMÄDCHEN
Buch, Regie: Oliver Kracht
Produzent: Simon Buchner / Simonsays.Pictures GmbH
Producer: Lennart Lenzing, Marco Grönwoldt
Bildgestaltung: Marvin Schatz
Montage: Petja Nedeltschewa 
Szenenbild: Yvonne Leuze, Caroline Liem
Musik: Jens Blankenburg
Sound Supervisor: Max Kersten
Set-Tonmeister: Jan Lukas Mielke
Sounddesign: Olena Goncharenko, Johannes Schelle
Foley Artist: Franziska Arndt
Motion Design, Concept Artist: Marco Wagner
Mischung: Fabian Klein, Max Kersten
Dialog Edit: Moritz Melber
Redaktion: Joachim Lang, Katharina Kotny / SWR
Förderung: MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg GmbH
Mit: Laura Balzer, Valery Tscheplanowa, Till Wonka, Anne Gesa-Raija Lappe, Lena Urzendowsky, Lara Feith uvm.

Weltpremiere: Donnerstag, 28.10.2021, 20:15 Uhr
https://stream.hofer-filmtage.com/movies/trummermadchen

DAS SCHWARZE QUADRAT
https://stream.hofer-filmtage.com/movies/das-schwarze-quadrat

ÉGALITÉ
Weltpremiere: Donnerstag, 28.10.2021, 20:30 Uhr
https://stream.hofer-filmtage.com/movies/egalite

Leonard Frederic Caspari, Jonathan Behr, Julian Steiner, Sam Handel, Tobias Wilhelmer, Petja Nedeltschewa, Manuel Bickenbach und Felix Novo de Oliveira sind alle Stipendiat*innen der Baden-Württemberg Stiftung. Sie waren mit der Linie Filmproduktion oder der Linie BW Plus u.a. beim Hollywood Workshop L.A., dem Indian Cinema Workshop, an der Pariser La Fémis oder an der Columbia University. 

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Staatsministerin für Kultur und Medien