• A-
  • A+

Montage/Schnitt

„Die Filmmontage ist die einzig neue Kunstform, die das Zwanzigste Jahrhundert hervorgebracht hat.“   

Alfred Hitchcock

Ausbildungsziele: Persönlichkeit, technisches Wissen

Einerseits ist Filmmontage eine zentrale Kategorie der theoretischen Beschäftigung mit der Filmgestaltung, anderseits bezeichnet sie auch das Handwerkliche des Filmschnitts.

Um sich in einer ständig verändernden Alltagspraxis zu behaupten, sollen die Studierenden am Ende ihres Studiums editorische Kompetenz in technischer, ästhetischer und sozialer Hinsicht erworben haben. Sie sollen qualifiziert sein, sowohl der Postproduktion von Vorabendserien als auch von TV-Filmen, Kinofilmen, Dokumentationen und filmischen Essays gewachsen zu sein.

Die Studierenden sollen in einer Schule des Sehens und Fühlens die Wirkung von Bildern und Schnitten erfahren um auch ihre emotionale Intelligenz Wissen verstärken. Damit sind sie auch befähigt, Positionen zu beziehen und ethisch zu handeln. Sie sollen fähig sein, argumentativ und effektiv mit Regisseuren, Auftraggebern, Redakteuren und Produzenten souverän zu kommunizieren und sich damit auch als Content und Consulting Manager verstehen, deren geistige Väter von Aristoteles über Shakespeare bis zu Spielberg und darüber hinaus reichen. Denn ein wahrer Editor ist kein Operator, sondern ein "consultant for dramatic editing solutions;" eine Leistung, die ein Computer nicht erbringen kann.

Dozenten:

Prof. Hans Beller                
Ann-Carolin Biesenbach
Sabine Brose
Gisela Castronari-Jaensch
Prof. Martina Döcker
Stefan Essl
Wolfgang Heß
Ursula Höf
Marco Jovic
Jens Klüber
Günter Schultens
Peer-Arne Sveistrup


Montage/Schnitt

Silke Regele
Studienkoordinatorin
Tel:+49 7141 969 82356
E-Mail

Silke Regele
Silke Regele
Silke Regele
Silke Regele
Studienkoordinatorin